Storytelling – auch ein Kundenmagazin der IT-Branche darf unterhaltsam zu lesen sein.

Mit dem Unter­haltungs­wert von Artikeln in Kundenmagazinen der IT-Branche ist es meistens nicht weit her. Ihr Spannungs­bogen erstreckt sich von geheimnis­vollen Ausgangs­lagen wie «Unter jeglichen Beding­ungen Business Continuity wahren und kritische Unter­nehmens­anwendungen wieder­herstellen» über die erschöpfende Aufzählung von technischen Kompo­nenten und gut merk­baren Produkt­namen wie SYSTEM X3650 M3 2X QC XEON E5620 2,4GHZ 24GB 438GB M5015 bis hin zu sich auch einer sach­kundigen Leser­schaft kaum spontan erschlies­senden Lösungen wie «Resiliency Services». Hinzu kommt, dass sich die Heraus­geber der Fach­magazine auch punkto visueller Qualität so gut wie nie trauen, aus der gehäuse­grauen Masse ihrer Mit­bewerber heraus­zustechen.

Hier setzt Story­telling an: verpackt in eine Geschichte werden implizit und explizit Infor­mationen, Wissen und Werte vermittelt. Bei der Foto­romanza zum Thema Bring Your Own Device (BYOD, Lese­version siehe unten) beispiels­weise stehen sowohl den Adressaten wie auch dem Absender etliche Rollen zur Identi­fi­kation mit eigenen Funktionen im Unter­nehmen zur Auswahl. Obwohl in einem gedruckten Magazin konkrete Inter­aktions­möglich­keiten nicht vorhanden sind, ist nicht auszu­schliessen, dass sich die Leserin, der Leser in einer der Rollen wieder­erkennt und die bewusst über­trieben insze­nierten Emotionen geradezu körperlich mitempfindet.

Die Ziel­gruppe eines IT-Kundenmagazins kann vom Inhaber einer kleinen Firma, der als CEO, CFO und CIO in Personal­union über IT-Investi­tionen befindet, bis zum CIO einer grösseren Firma reichen, der von Mitarbei­tenden aus seinem Bereich mit Anforderungen konfrontiert wird und die IT-Investi­tionen bei seinen Geschäfts­leitungs­kollegen vertreten muss. Fach­chinesisch ist auch bei Infor­mationen für Führungs­kräfte wenig zielführend. Nicht nur das IT-Kunden­magazin steht im Aufmerk­samkeits­wett­streit mit Publi­kums­zeit­schriften und Tages- und Wochen­zeitungen. Um zwischen zwei Terminen, beim Warten auf dem Flug­platz oder abends vor dem Einschlafen auch nur die geringste Chance zu erhalten, die poten­zielle Leser­schaft für ein Thema zu interes­sieren, sind ausser­gewöhn­liche Texte und Bilder gefragt. Das gilt für ein Kunden­magazin und genauso für jede andere Kommuni­kations­massnahme, ob gedruckt oder online verbreitet.

Für ein Gespräch darüber, wie Sie Ihren Kommuni­kations­massnahmen mit Storytelling mehr Auf­merk­sam­keit bei der Ziel­gruppe ver­leihen, kontaktieren Sie mich.

Kunden- und Etatverantwortung; Konzept, Text, Redaktion, Art Direction, Projektkoordination

IBM Schweiz; IBM Österreich; Arnold.KircherBurkhardt
Darsteller Fotoromanza: Doris Oberneder; Rahel Schwarzentruber; Martin Blättler; Luzian Meier; Pascal Joller

Klicken Sie hier, um den Artikel zum Thema BYOD aus Think! 3-2012 als Leseversion (PDF) herunterzuladen.

Zurück zur Übersicht
d-tales-wp-adminPortfolio Case 08 Storytelling – auch ein Kundenmagazin der IT-Branche darf unterhaltsam zu lesen sein.